„The Rose that Grew from Concrete”

Eine Hommage an Tupac Amaru Shakur – Folge 2

 

T.h.u.g. L.i.f.e. war sein Credo, das Leben im Ghetto hat ihn als Menschen und Künstler geprägt: Am 16.06.1971 wurde die Rap-Legende Tupac Amaru Shakur (2Pac, Pac, Makaveli) geboren. In diesem Jahr wäre er 50 Jahre alt geworden, Couchie Nika M hat anlässlich seines Jubiläums eine Klangkomplott-Reihe zusammengestellt. Hier ist die zweite Folge.


 

KLANGKOMPOTT

 

Jetzt anhören:


The Rose that Grew from Concrete” – so heißt der Sammelband mit Poesie-Texten von Tupac Amaru Shakur. Das Buch ist benannt nach einem der Gedichte, die der Rapper zwischen 1989 und 1991 schrieb. Seine Managerin Leila Steinberg brachte es gemeinsam mit Afeni Shakur, Pac’s Mutter, 1999 heraus. 

Tupac boxte sich allen Widerständen zum Trotz zum einflussreichsten Rap-Künstler, den die Welt je gehört hat mit Worten. Denn er verarbeitete seine komplexe Biografie und die Missstände seiner privaten und politischen Umwelt bis zum Lebensende gnadenlos und unverblümt in seinen Texten. Dabei schreckte er nicht davor zurück, sich auch bis ins Intimste seinem Publikum zu offenbaren. 

In den letzten Monaten seines Lebens schien er allerdings den eigenen inneren Konflikten, die zur Entfaltung eines Heranwachsenden dazu gehören, und dem mächtigen Druck von Aussen Polizeigewalt, Medien, soziale Ungerechtigkeit und Clan-Machtgehabe nicht weiter standhalten zu können.

Erfahrt in der Fortsetzung zur Folge 1 nach welchem Ereignis das Leben und der Musikstil Shakur’s endgültig eine drastische Wendung nahm und auch die US-amerikanische Hip Hop Geschichte auf eine erschütternde Weise geprägt wurde.

Der Beef zwischen den Rappern der Eastcoast auf der einen Seite und Westcoast auf der anderen erreichte seinen Höhepunkt, nachdem 2Pac monatelang inhaftiert gewesen und wie durch einen Zufall freigekauft wurde. 

Did you hear about the rose that grew from a crack 
in the concrete?
Proving nature’s law is wrong it learned to walk 
without having feet
Funny it seems, but by keeping its dreams
it learned 2 breathe fresh air
Long live the rose that grew from concrete
when no one else ever cared!”

Tupac Amaru Shakur


Playlist

  1. Do For Love/Instrumental
  2. California Love 
  3. All Eyez on Me
  4. Living in Pain
  5. So Many Tears
  6. Hit Em Up 
  7. I Ain’t Mad at Cha
  8. To Live and Die in LA
  9. My Block 
  10. Only God Can Judge Me 
  11. The Rose That Grew from Concrete

Weiterführende Links und Quellen

Print

Dyson, M. E. (2021). Tupac Shakur. Vermächtnis einer Legende (dt. Übersetzung). Riva Verlag: München. 

White, A. (1997). Rebel for the Hell of it. The Life of Tupac Shakur. Quartet Books Limited: London.

Shakur, T. A. (1999). The Rose That Grew from Concrete. MTV Books/Pocket Books: New York.

 

Dokumentation

Dunn, S. et al. (Regie). (2016). The HipHop Evolution [Dokumentar-Serie]. Banger Film. Ausstrahlung: HBO Canada/Netflix

 

Online-Artikel | Websites

Namikas, Michael. (2016, 13. Februar). All Eyez on Him: Celebration 2Pac’s Magnum Opus. In HipHopDX. Zuletzt aufgerufen am 30.06.2021

(2018, 30. Januar.) What Songs did Tupac & Biggie record together while still alive? In Classic Hip Hop Magazine. Zuletzt aufgerufen am 30.06.2021

2Pac featuring Nikki Giovani. The Rose that Grew from concrete. (Lyrics). Zuletzt aufgerufen am 30.06.2021


Autorin:

Rundes Bild einer grauen Mauer als Platzhalter für Autorenprofilbild

Nika M