Vögel in unserer Sprache

Redewendungen über und mit Vögel

Wir “zeigen jemandem einen Vogel”, wenn wir die Person für verrückt halten – ursprünglich, weil man glaubte, dass Tiere, insbesondere Vögel, sich im Gehirn einnisten und es zu dazu Geistesstörungen komme. Wir nennen besonders auffällige, seltsame oder exzentrische Menschen “einen komischen Vogel” oder auch “einen komischen Kauz”, da Kauze beziehungsweise Eulen sich generell sehr von anderen Vogelarten unterscheiden. Sie leben in Höhlen, sind nachtaktiv und wurden schon seit der Antike mit allerlei Mythen umgeben.

Wenn wir und betrinken “zwitschern wir einen”, da wir vom Alkohol losgelöst lustig draufloszwitschern wie ein Vogel. Wer im Fußball ein Foul vortäuscht, macht eine “Schwalbe”. Schwalben fliegen je nach Wetterlage und dem damit zusammenhängenden Luftdruck nicht nur hoch oben am Himmel, sondern auch manchmal sehr tief, genauso wieder Spieler, der sich zu boden fallen lässt, um einen Sturz zu simulieren.

Man könnte dieses Spielchen ewig so weiterspielen. Aber es es gibt da auch noch ein paar Redewendungen, die nicht ganz so auf der Hand liegen.

Was ist beispielsweise mit der Bezeichnung “Vögeln” für Geschlechtsverkehr?


CouchFM Logo der Serie "Gesprächsstoff". Ikonische Skyline Berlins mit Fernsehturm in den Farben Mint und Grau.

GESPRÄCHSTOFF

Jetzt anhören:


Autor:

Autorinnenprofilbild von Sophia.Sophia